FRIEDRICH SCHRÖDER SONNENSTERN: Biography

FRIEDRICH SCHRÖDER SONNENSTERN, Biography

geboren 1892 in Kaukehmen/ Ostpreußen
gestorben 1982 in Berlin
 

AUSSTELLUNGEN

2014
Friedrich Schröder Sonnenstern. Zeichnungen, Michael Werner Kunsthandel, Köln

2013
Friedrich Schröder Sonnenstern, Galerie Brockstedt, Berlin

2013
Gruppenausstellung, Biennale 2013, Venedig

1973
Restrospektive
Kestner-Gesellschaft Hannover

1973
„Gruppe Malerpoeten“, Freie Berliner Kunstausstellung, Berlin

1972
Galerie Krauthammer Zürich
Galerie Hoeppner, München
Galerie Walther, Düsseldorf
Galerie Hoeppner, Hamburg

1971
„Kunst Unserer Zeit“, Wuppertal
„Zeichnen Heute“, Wiener Secession, Wien
„Zeichnen Heute“, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt a. M.

1971
Galerie Prisma, Kopenhagen
Galerie Bühler, Stuttgart

1970
„Anreger- Lehrer- Vorbild“, Galerie d’Halluin, Düsseldorf
„Surrealismus“, Moderna Museet , Stockholm (Tournee)
„Surrealismus“, Konsthall, Göteborg
„Surrealismus“, Museum Sandvall
„Surrealismus“, Museum Malmö
Juryfreie Kunstausstellung, Berlin

1969
„Malerei des Surrealismus von den Anfängen bis Heute“, Kunstverein Hamburg
„Surrealismus in Europa“, Baukunst, Köln
„Die Welt des Phantastischen in der Kunst“, Konsthall, Lund
Galerie 1 + 1, Hälsingborg
Galerie am Dom, München
Galerie Europa, Berlin
Galerie Alice Pauli, Lausanne

1968
„Erotik Art“, Konsthall, Lund
„10 Jahre Galerie Brockstedt“, Hamburg
Galerie Passepartout, Kopenhagen
Kunstverein, Hannover
„Phantastische Kunst in Deutschland“, Städtische Kunsthalle, Recklinghausen
„Aus dem Traumbuch der Maler- Phantasie und Vision“, Kunstverein Frankfurt am Main
Galerie 3 + 2, Paris
Galerie Brockstedt, Hamburg

1967
Galerie Natubs, Berlin
Retrospektivausstellung, Städtische Kunsthalle Düsseldorf
Galerie Gunar, Düsseldorf
Galerie Peithner-Lichtenfels, Wien
Galerie Obere Zäune, Zürich

1966
„Phantastische Figuration“, Haus am Waldsee, Berlin
„Phantastische Malerei in Deutschland“, Galerie Hartmann, Berlin
„Meisterzeichnungen aus 100 Jahren“, Galerie Pels-Leusden, Berlin
„Phantastische Kunst, Surrealismus“, Kunsthalle, Bern
„Große Münchener Kunstausstellung“, Haus der Kunst, München
„Le Surrealisme“, Deutscher Künstlerbund, Essen, Tel Aviv

1965
Aoki Gallery, Tokyo
„Exposition International du Surréalisme“, Paris
„Darstellungen des Erotischen in einer analytischen Zeit“

1964
„L’Art jeune contemporain en Allemagne“, Salon Comparaisons, Paris
„De Lusthof der Naiven“, Museum Boymans-van Beuningen, Rotterdam
„Le Monde Naifs“, Musée Nationale de l’art Moderne, Paris
„Die Welt der Naiven Maler“, Residenzgalerie, Salzburg
„Salon de Mai“, Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris XXe, Paris
Deutscher Künstlerbund, Berlin
Galleria del Naviglio, Mailand
Aoki Gallery, Tokyo
Galery Sydow, Frankfurt am Main

1963
„Le Surrealisme“ Galerie Charpentier, Paris
„Idole und Dämonen“, Museum des 20. Jahrhunderts, Wien
Galerie Brockstedt, Hamburg
Galerie Raymond Cordier, Paris

1962
„Surrealismus, Phantastische Malerei der Gegenwart“, Künstlerhaus Wien
Galerie DuMont, Köln
Abendgalerie von Sydow, Frankfurt am Main

1961
Große Berliner Kunstausstellung, Berlin
„Mostra Internationale del Surrealismo“, Galleria Schwarz, Mailand
Galerie Brockstedt, Hamburg
Galerie Delta (Carl Lazlo), Basel
Galerie Raymond Cordier, Paris

1960
„Surrealist Intrusion in the Enchanters’ Domain“, D’Arcy Galleries, New York
„Janssen- Schröder-Sonnenstern-Wunderlich“, Galerie Brockstedt, Hamburg
Bar Jack Bilbo, Berlin

1959
„Exposition Internationale du Surréalisme“Galerie Daniel Cordier, Paris
Große Berliner Kunstaustellung, Berlin
„Art Brut“, Galerie Les Mages, Vence

1953
Juryfreie Kunstausstellung, Berlin

1952
Galerie Rudolph Springer